Forschungsprojekt bei der Equa-Stiftung in München vorgestellt

Am 14.10.2016 stellte Mira Schirrmeister das Forschungsprojekt „Familien-Unternehmen-Zukunft“ im Rahmen des Stipendiatencolloquiums der Equa-Stiftung vor. Dr. Rena Haftlmeier-Seifert, Geschäftsführerin der Equa-Stiftung moderierte das Treffen der „Equatorianer“ in München. Neben den anderen Stipendiaten gaben auch Kuratoriumsmitglieder und der Stiftungsgründer Dr. Ulrich Wacker Rückmeldung zu den einzelnen geförderten Projekten.
Intensiv diskutiert wurde die Frage, wie größere Familienunternehmen im Forschungsprojekt definiert werden sollen. Während die einen stark für einen Fokus auf die Mitarbeiterzahl und die Größe des Gesellschafterkreises plädierten, sprachen andere sich in erster Linie für ein gewisses Mindestalter der zu betrachtenden Unternehmen aus. Einigkeit herrschte darüber, dass eine gut begründete Definition entscheidend ist, um zu interessanten Forschungsergebnissen zu kommen. Kritisch wurde nachgefragt, wie sehr umfassende Veränderungsprozesse der Gesellschaft wie der demografischer Wandel als Einflussfaktor auf Unternehmerfamilien wissenschaftlich sauber heruntergebrochen werden könnten. Das ist eine der Herausforderungen, die das Forschungsteam in den kommenden Wochen bei der Konzeption der Fragebögen meistern muss.

Forschungsprojekt bei der Equa-Stiftung in München vorgestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.